An diesen sieben Punkten erkennen Sie eine gute Übersetzungsagentur

Massive Preisunterschiede sind normal. Diese Erfahrungen machen Sie, wenn Sie Angebote für die Übersetzung eines Projekts einholen. Um aber sicherzustellen, dass Sie nach der Übersetzung auch zufrieden sind, gibt es vorab schon einige Indikatoren:

1. Zertifizierung nach ISO EN 17100

Die Norm ist speziell für Sprachdienstleister entwickelt. Damit muss der Anbieter saubere Prozesse nachweisen und die fachliche Qualifikation der Übersetzenden belegen können. Achten Sie unbedingt darauf, dass ein Zertifikat einer Prüforganisation vorliegt. Schwarze Schafe versuchen, das Audit zu umgehen und geben an, „nach der ISO EN 17100“ zu arbeiten. Doch ohne Zertifikat hat kein Audit stattgefunden.

2. Systematische Bewertung der Übersetzungen

Die ISO-Norm bietet keine Qualitätssicherung der Übersetzungen selbst. Sie regelt nur Abläufe und formale Kriterien. Wirklich gute Anbieter machen das freiwillig: Sie prüfen alle, die für Übersetzungen zuständig sind, regelmäßig nach einem festgelegten Schema. Darin werden korrekte Terminologie, Inhalt, Auslassungen, Struktur, Rechtschreibung und Zeichensetzung geprüft. Die Besten der Branche entwickeln zusätzlich einen Prozess, um den Stil zu bewerten, damit für Marketingübersetzungen immer die perfekte Person eingesetzt wird. Wer Fehler macht, wird noch engmaschiger kontrolliert. Zusätzlich arbeiten alle Übersetzenden grundsätzlich in Ihre Muttersprache, nicht andersrum.

3. Ihre spezifische Fachterminologie

Ihre Branche und Ihr Unternehmen haben einen ganz speziellen Wortschatz. Für die präzise Übersetzung brauchen Sie einen Dienstleister, der genau die richtige Person einsetzt und parallel das Fachwörterbuch für Ihr Unternehmen aufbaut und laufend weiterentwickelt. Nur dann werden Ihre Fachbegriffe konsistent verwendet.

4. Erstklassiges Projektmanagement

Sie bekommen bei einem guten Sprachdienstleister einen persönlichen Projektmanager oder eine Projektmanagerin als Ansprechpartner. Diese Person ist mit Ihrem Unternehmen und Ihren Strukturen vertraut und betreut das Wissensmanagement, nimmt Dateien in allen Formaten an und bespricht alle Projekte mit Ihnen. Außerdem stellt die Person Ihr festes Übersetzungsteam zusammen, damit immer dieselben Übersetzerinnen und Übersetzer Ihre Aufträge bearbeiten.

5. Datenschutz und Rechtssicherheit

Ihre Daten liegen ausschließlich auf eigenen Servern Ihres Dienstleisters. Alle Vorgaben des BSI und des Datenschutzes werden eingehalten. Außerdem sichert eine Haftpflichtversicherung in ausreichender Höhe die Deckung eventueller Schäden ab. Es ist auch immer ein gutes Zeichen, wenn Ihr Dienstleister in Deutschland justiziabel ist und hier für seine Arbeit geradesteht.

6. Maschinenübersetzung nach Absprache

Bei welchen Projekten Sie mit einem Vorteil rechnen können, wenn Sie Maschinenübersetzung einsetzen, erklärt Ihnen Ihr Ansprechpartner. Das hängt vom Thema, der Sprachkombination und noch ein paar weiteren Faktoren ab. Seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Ihnen Maschinenübersetzung als Allheilmittel angepriesen wird. Fragen Sie unbedingt nach, ob diese standardmäßig zum Einsatz kommt. Ein guter Sprachdienstleister schiebt Ihnen nicht ungefragt eine Maschinenübersetzung unter.

7. Faire Preise mit Einsparmechanismus

Mit fairer Bezahlung sichert Ihr Dienstleister, dass Ihre Stammübersetzenden über Jahre hinweg eingesetzt werden. Gleichzeitig speichert er jeden Satz in einem Datenbanksystem und gibt Ihnen Kostenvorteile weiter, wenn diese wiederholt auftauchen. Der Einsparmechanismus ist automatisch enthalten.

Welche Aspekte bei Übersetzungen für Sie wichtig sind, beantworten wir Ihnen gern.

Melden Sie sich bei uns